Meran ist eine saubere und lebenswerte Kurstadt, mediterrane Rückzugsinsel für Erholungsuchende, alpine Sportstätte und architektonisches Juwel in einem. Die mittelalterliche Altstadt und seine umgebende Landschaft, welche von sanften Weinhängen und schroffen Bergen bestimmt ist trägt Ihr übriges bei, Meran zur bekanntesten Urlaubsdestination Südtirols zu machen.

Vorfreude auf die warme Jahreszeit: Das Meran.Land Sommer Video vom letztem Sommer. Und Bilder.

DIE MERANER ALTSTADT

Hier findest Du einen bunten Mix aus lokalen Läden und internationalen Ketten, aufgelockert durch zahlreiche Bars und Gaststätten. Die Lauben, das geschäftige Zentrum der Meraner Altstadt, in dem bereits seit dem zwölften Jahrhundert Geschäfte gemacht werden, sind heute die Shoppingmeile Merans.

Über die Postbrücke mit ihren Mosaik-verzierten Brückenpfosten und seiner vergoldeten Brüstung gelangst Du in die Altstadt Meran. Geradeaus schlüpfst Du unter dem historischen Bozner Tor aus dem 14. Jahrhundert durch. Zu Fuß! Denn in der gesamten Altstadt herrscht Verkehrsverbot. Dieser Teil Merans umfasst den historischen Stadtkern mit den Lauben und die wichtigsten Straßen und Piazza’s von Meran. Dazu gehören die Kurpromenade mit der Wandelhalle und das Steinachviertel – Merans ältestes Stadtviertel.

Stehst Du in der mittelalterlichen Altstadt erlebst Du eine faszinierende Mischung aus altem Gemäuer, modernen Geschäften und gemütlichen kleinen Lokalen.
Die Meraner Altstadt ist nicht nur zu den Geschäftszeiten, sondern auch in den Abendstunden sehr lebendig: Zahlreiche Veranstaltungen locken, Bars, Restaurants und Pizziere halten bis zur späten Stunde offen!

Must See`s: Die Hauptattraktionen von Meran

Historie & Aussicht

Der Blick schweift weit über Meran und das gesamte Burggrafenamt. Der Pulverturm – der ehemalige Bergfried des Schlosses Ortenstein – liegt erhaben auf einem Felsen direkt über der Altstadt. Seine Plattform bietet Dir einen einmaligen Ausblick.
Die sechs Kilometer lohnen sich. Denn nach der Wanderung auf dem Tappeinerweg, der sich von Gratsch bis zum Pulverturm schlängelt, wirst Du mit einer Aussicht belohnt, die Du so schnell nicht wieder vergessen wirst. Direkt oberhalb der Pfarrkirche liegt der ehemalige Bergfried eines Schlosses. Er bietet die perfekte Plattform für ein Urlaubsfoto mit Postkartenmotiv.


Entspannung & Architektur

Die zwei großen Außenpools der Therme sind das ganze Jahr im Betrieb. Du schwimmst durch eine Schleuse ins Freie und zwar bei jedem Wetter und bis spät in den Abend.
Im heißen Whirlpool sitzen, während tanzende Schneeflocken im Gesicht schmelzen und im Hintergrund die Musik des Weihnachtsmarktes durch die Nacht hallt: Auch im Winter ist ein Besuch der Therme Meran ein absolutes Highlight. Das architektonische Juwel in zentralster Lage wurde vor einigen Jahren neu eröffnet, nur wenige Schritte von der Altstadt entfernt. Das riesige Areal, gestaltet vom Stararchitekten Matteo Thun, bietet drei große Bereiche: Indoorpools, Outdoorpools und einen großzügigen Saunabereich.


Landschaft & Natur

Hier blickst Du im Frühjahr auf über 200.000 blühende Tulpen. Sie eröffnen am ersten April die Gartensaison. Dann gibt es bis Anfang November noch unzähligen weitere botanische Schönheiten zu entdecken.Sie sind Merans Publikumsmagnet schlechthin: die botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff, die sich an den sonnendurchfluteten Berghang von Labers schmiegen.
Um wirklich alles zu sehen, solltest Du Dir einen ganzen Tag nehmen, so groß ist die Anlage und so vielfältig die unterschiedlichen Gartenwelten. Tipp: Besuche die Gärten auch außerhalb der klassischen Besuchszeiten, in denen oft sehr großer Andrang herrscht – die Gärten bieten auch zahlreiche Morgen- und Abendveranstaltungen.


Aktivität & Entspannung

Ein kleines Naherholungszentrum – das ist die breite Passer, die sich seit jeher durch Meran schlängelt. Entlang des Flusses befinden sich jene monumentalen Bauwerke, prächtige Promenaden und gemütliche Spazierwege, welche Meran einst so berühmt machten. Drei unterschiedliche Promenaden flankieren den Fluss. Die Kurpromenade mit dem 1884 erbauten Kurhaus führt wie ein breiter Corso von der Freiheitsstrasse bis zur Wandelhalle, ein beliebter Austragungsort für kleine Flohmärkte und Künstlerausstellungen. Die Sommer- und Winterpromenade, je nach Jahreszeit bestens geeignet für gemütliche Spaziergänge ins Grüne oder sportliche Aktivitäten, nur wenige Schritte von Stadtzentrum entfernt. Die Gilfpromenade führt bis in die enge Schlucht der Gilfenklamm, dort wo sich die noch wilde Passer ihren Weg Richtung Meran bahnt.


Bewegung & Genuss

Sieben Autominuten bis zur Talstation, weitere sieben Minuten bis auf den Piffing: Mit der neuen, ultramodernen Seilbahn ist es ein Leichtes, ins Ski- und Wandergebiet Meran 2000 zu kommen. Als erfahrener Skifahrer freust Du dich vor allem auf den Steilhang, welcher mit Blick auf die Dächer Merans ideal für die ersten Schwünge ist. Für den Rest des Tages warten weitere 40 Pistenkilometer und viele Hütten mit leckerem Essen, Getränken und einer fabelhaften Aussicht. Im Sommer sind es Spaziergänger, Wanderer und Mountainbiker, welche Meran 2000 bevölkern. Ebenso vielseitig wie sich das Gelände präsentiert, gestalten sich die Ausflugsmöglichkeiten: Vom gemütlichen Spaziergang zur Waidmannalm bis zur alpinen Gipfeltour auf den Ifinger, von der leichten Wanderung auf den Spieler bis zur anstrengenden Hüttentour zur Kuhleitenhütte ist alles dabei.


Die Meraner Museen

Wer auf eine Reise in die Vergangenheit steht, für den ist der Besuch der Landesfürstlichen Burg im Zentrum Merans Pflicht. Sie ist der perfekte Zeuge der Geschichte des Mittelalters im Herzen von Meran. Alle Räume wurden so belassen, wie sie in zweiten Hälfte des 15. Jahrhundert für Erzherzog Sigmund errichtet wurden.

Wie haben sich Frauen vor 200 Jahren das Mieder geschnürt? Wie lebten die Meraner im Mittelalter und mit welchen Verkehrsmitteln sind Touristen einst angereist? In Meran gibt es insgesamt vier Museen, die auf die Fragen Antwort geben, viele weitere warten in der näheren Umgebung darauf besucht zu werden.
Direkt in der Altstadt hat gleich neben der Pfarrkirche das neue Meraner Stadtmuseum im Palais Mamming seine Tore geöffnet, in der Mitte der Lauben befinden sich die landesfürstliche Burg und das Meraner Frauenmuseum. Bei einem Besuch der botanischen Gärten kannst Du das Touriseum quasi im vorbeigehen mitnehmen und durch die Geschichte des Tourismus in Südtirol reisen. Also nichts wie hin, denn Merans Museen sind nicht nur an Regentagen einen Besuch wert.

 

 

MERAN GENIESSEN

Einmal angekommen, genießt Du in Meran erst mal einen guten italienischen Kaffee im Stadtzentrum. Egal ob kleine Bar, Ristorante oder kleines Bistro: Schmecken wird er Dir überall.

Ob ein Kaffee auf der Promenade, ein Aperitivo auf einer luftigen Piazza oder ein feines Essen in einem der lauschigen Restaurants der Stadt: als Urlauber wirst Du Meran lieben. Hier gibt es bella Italia, gemischt mit traditioneller Südtiroler Lebensfreude. Das mediterrane Klima mit 300 Sonnentagen im Jahr und der Mix aus mittelalterlicher und moderner Architektur sorgt für das locker- entspannte Lebensgefühl in der Stadt, in der zwei Kulturen zusammentreffen.


Merans einzigartige Stadtviertel

Das grüne Villenviertel Obermais: Hier legen die Einwohner sogar Geld für einen neuen alten Dorfbrunnen zusammen, wenn ihnen der bestehende zu modern erscheint. Durch die Gassen von Obermais wandelte schon Kaiserin Sissi, die sich vor allem über die Parks mit der mediterranen Pflanzenvielfalt freute.

Klar , die Altstadt ist Merans Magnet. Rundherum aber gibt es noch viel mehr zu sehen:

Das Steinachviertel ist Merans ältester Stadtteil mit romantischen, verschlafenen Gassen. In Obermais – Merans Villenviertel – flanierst Du vorbei an alten Häusern, Parkanlagen und durch stille Gassen.

Im Norden, dem ländlichen Weinbaugebiet Gratsch bietet sich eine breite Reblandschaft mit außergewöhnlicher Aussicht. Östlich von Meran liegt Labers mit seinen vielseitigen Ausflugsmöglichkeiten zwischen Reblandschaften und Mischwald. Sehenswert sind alle, jetzt hast Du als Besucher die Wahl.

In den drei warmen Jahreszeiten lohnt sich ein Ausflug an die Weinhänge von Meran: Neben der sehr reizvollen Landschaft gibt es hier private Kellereien zu besichtigen und allerlei kulinarische Spezialitäten zu geniessen!


Die Lage. Und das Wetter.

Meran bietet zahlreiche Postkarten-Aussichten. Ein Blick, den Du nicht verpassen solltest ist der vom “Segenbühel” auf das frühlingshafte Meran.

segenbühel meran

Blick vom Segenbühel auf Meran

Mediterran und alpin zugleich, mittelalterlich und modern, deutsche Genauigkeit und italienische Dolce Vita. Gegensätze ziehen (sich) an. An 300 Tagen im Jahr scheint hier in Meran die Sonne, auch dank der bis zu 3000 Meter hohen Texelgruppe im Norden, welche Meran oft vor schlechtem Wetter beschützt. Das mediterrane Klima spiegelt sich in der ganzen Stadt nieder: Fast das ganze Jahr kannst Du hier Deinen Kaffee im Freien auf einem der kleinen Tische der unzähligen Kaffees genießen. Das ganze Jahr über blühen Hecken, Blumen und Bäumen. Sogar im Winter, wenn Kalikantus und Goldregen in voller Pracht stehen.